Moppel bei seinen Großeltern

Manchmal lassen mich meine beiden Menschen alleine, also wenn sie mal in den Urlaub fahren wollen. Ich muss dann immer zu Tinas Eltern. Dort habe ich ja früher mit Tina zusammen gewohnt.

Erst letzte Woche sind die beiden wieder ohne mich weg. Tina sagt dann immer, dass es besser für mich ist, weil es zu stressig wäre. Ich glaube, die wollen mich einfach los sein. Die waren gefühlt mindestens 3 Wochen weg. (Anmerkung der Beschuldigten: Es handelte sich tatsächlich nicht mal um 3 volle Tage!) Ich vermisse die dann schon, aber ich glaube Tina leidet mindestens genauso wie ich- und die kriegt keine Extra-Futterrationen.

Eigentlich mag ich meine Großeltern (Sie nennen mich immer ihren Enkel.), aber manchmal sind sie ganz schön anstrengend. Insgeheim denke ich, dass die beiden ohne mich verloren sind. Ich weiß echt nicht, wie die das überleben, wenn ich nicht da bin. Aber wenn ich da bin, dann kann ich sie ja bewachen.

Ich habe mir da sogar ein System ausgedacht. Erst  geh ich an der Haustür gucken, dann an der Terrassentür (Da muss ich besonders aufpassen, falls sich eine Katze in den Garten wagt.) und dann die beide Menschen. Die stupse ich an, dann werde ich gestreichelt. So weiß ich, dass sie noch funktionieren. Wenn alles in Ordnung ist, dann leg ich mich manchmal hin und ruhe mal ein paar Minuten aus. Abends lege ich mich dazu sicherheitshalber in den Flur, damit ich die Haustür immer im Auge behalten kann.

Im Sommer lege ich mich manchmal auf das Podest vor der Haustür. Da gefällt es mir besonders gut. Dort liegt extra eine Decke für mich, damit ich nicht auf den kalten Steinen liegen muss. Von dort aus kann ich besonders gut das Gartentor beobachten und sehen, wer auf der Straße auf und ab läuft. Ich kenne alle Nachbarn und weiß genau, wer an dem Tor vorbei laufen darf. Nur einen Nachbarn kann ich nicht leiden- den belle ich immer an. Die Postfrau auch, aber nur, weil sie mir dann Futter durch den Zaun schiebt. Dann bin ich sofort ruhig. Ab und an drehe ich auch mal eine Kontrollrunde durch den Garten. Ab und an jage ich den beiden dann mal einen gehörigen Schreck ein, wenn ich auf einmal verschwunden bin. Aber ich bin ja dann nur mal kurz bei Tinas Opa, der im Haus nebenan wohnt. Der freut sich auch immer mich zu sehen.

Der kämpft nämlich immer mit mir. Und ich kann ihn beim Frisbee spielen super verarschen. Wenn ich das Ding nämlich zurück bringe, lege ich mich einfach drauf. Wenn er es mir dann doch wegzieht, beiße ich rein und fange an zu ziehen. Das ist dann fast so lustig, wie mit dem Benni zu zergeln.

Tinas Oma ist auch immer ganz lustig. Sie schreit immer so lustig, dass ich sie nicht anspringen soll. Dabei weiß ich doch genau, dass sie immer mindestens zwei Leckerlies für mich in ihrer rechten Hosentasche hat. Sie sagt immer, dass sie nichts dabei hat. Aber wenn ich lange genug um sie herum springe, dann wirft sie das Leckerlie irgendwann weg. Und bis die Hosentasche leer ist, weiche ich nicht von ihrer Seite. Da kann sie noch so oft sagen, dass sie nix dabei hat.

Auch das Spielen und Spazierengehen ist bei Oma und Opa ganz schön anstrengend. Ich muss dort vier bis fünf Mal am Tag spazieren gehen und noch mindestens drei Mal Frisbee spielen. Das macht zwar Spaß, aber ein bisschen weniger und ein bisschen mehr Abwechslung wäre auch nicht schlecht.

Wenigstens habe ich mir die beiden erzogen. Wenn ich das Frisbee bringe, dann spielen wir Frisbee. Wenn ich mich vor die Tür stelle und jammere, dann machen sie die Tür auf. Und wenn ich sie anstupse, dann streicheln sie mich. Cool, oder? Tina findet das gar nicht cool- ich weiß gar nicht wieso. Dann soll sie mich halt mit in den Urlaub nehmen!

Am besten hat das mit dem Erziehen beim Futter geklappt. Bis vor ein paar Wochen hat für mich jeden Morgen und jeden Abend ein prall gefüllter Napf auf mich gewartet. Dann hat Tina angefangen die tägliche Futterration für mich abzufüllen. Spielverderberin! Nicht so schlimm. Morgens schmiert Oma nämlich immer Frühstücksbrote und da fällt ihr ab und an mal etwas aus Versehen runter.  Natürlich weiß ich, dass sie das mit Absicht macht. Ich bin ja nicht dumm. Danach lege ich mich unter den Tisch und schlafe ein bisschen. Bis Opa sein letztes Brötchen aufschneidet. Das belegt er nämlich immer mit Camembert. Und ich krieg immer ein Stück ab. Deswegen gehe ich, wenn ich das Aufschneiden des Brötchens höre zu ihm hin und setze mich neben ihn. Dann gucke ich ihn an. Solange bis der Käse kommt. Klappt super! Es klappt auch richtig gut der Oma einfach immer in den Hauswirtschaftsraum zu folgen. Dort bewahrt sie meine Leckerlies auf. Und fast immer komme ich auch mit einem Leckerlie zurück. Schade, dass das zu Hause bei Tina und Benni nicht so gut klappt.

Insgesamt gibt es bei den Großeltern nur  zwei Regeln. Erstens: Ich darf nicht auf die Couch. Zur Strafe lege ich mich dann manchmal so, dass die beiden Probleme beim Aufstehen bekommen, weil sie mich nicht wegschieben möchten. Zweitens: Ich darf nicht ins Bett. Früher durfte ich auch nicht mit ins Schlafzimmer, aber die Regel haben sie zum Glück abgeschafft. Eigentlich bin ich ja nicht so der Frühaufsteher, aber wenn bei den beiden der Wecker klingelt, macht es mir wahnsinnig Spaß den Kopf aufs Bett zu legen und sie morgens an zu hecheln. Das finden sie nicht so toll, aber gestreichelt werde ich dann trotzdem.

Irgendwann haben mich Tina und Benni dann doch wieder abgeholt. Da habe ich mich wahnsinnig gefreut. Benni sagt, ich sehe dann aus wie ein Klappmesser, was auf- und zugeht. Tina sagt, ich habe einen Propeller am Hintern. Vor lauter Freude habe ich ganz vergessen, dass ich den beiden böse sein wollte. Das habe ich dann später nachgeholt. Dann durfte ich aber aufs Sofa und da war das wieder vergessen.

Ich mag Oma und Opa ja wirklich sehr gern und ich freue mich immer wahnsinnig sie zu sehen. Aber ich bin auch einfach froh, wenn ich dann zu Hause einfach mal wieder richtig tief schlafen kann, weil ich nicht aufpassen muss. Das mach ich jetzt übrigens auch. Am Wochenende sehe ich die beiden schon wieder. Diesmal zum Glück mit Benni und Tina zusammen.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s